side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
173Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 684 [article_id] => 173 [name] => Unterzucker – Unterschätzte Gefahr mit hohem Risiko für Beruf und Straßenverkehr [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/Unterzucker-Unterschaetzte-Gefahr-m.jpg [personen] => (v.v.l) Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher | Vorsitzender Österreichische Diabetesgesellschaft (ÖDG), Univ.-Prof. Dr. Bernhard Schwarz | Ao. Univ. Professor am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien, Dr. Armin Kaltenegger | Leiter des Bereichs Recht & Normen des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), (h.v.l) Dr. Walter Wintersberger | Senior Research Director Spectra Marktforschung und Mag. Martin Schaffenrath | stv. Vorsitzender des Verbandsvorstands im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVB). [copyright] => Welldone Werbung und PR GmbH/APA-Fotoservice/Hörmandinger [titelbild] => 1 ) )

UNTERZUCKER – UNTERSCHÄTZTE GEFAHR MIT HOHEM RISIKO FÜR BERUF UND STRASSENVERKEHR

Unterzucker-Unterschaetzte-Gefahr-m
(v.v.l) Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher | Vorsitzender Österreichische Diabetesgesellschaft (ÖDG), Univ.-Prof. Dr. Bernhard Schwarz | Ao. Univ. Professor am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien, Dr. Armin Kaltenegger | Leiter des Bereichs Recht & Normen des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), (h.v.l) Dr. Walter Wintersberger | Senior Research Director Spectra Marktforschung und Mag. Martin Schaffenrath | stv. Vorsitzender des Verbandsvorstands im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVB).
Fotocredit: © Welldone Werbung und PR GmbH/APA-Fotoservice/Hörmandinger
17 Bilder zu diesem Artikel

Die Problematik von hohen Zuckerwerten bei Diabetikern ist weithin bekannt. Viel weniger Menschen ist aber bewusst, dass es eine weit häufiger auftretende und auch gefährliche Komplikation bei Diabetes mellitus gibt: die Hypoglykämie, also die Gefahr des Unterzuckers.

Die Problematik von hohen Zuckerwerten bei Diabetikern ist weithin bekannt. Viel weniger Menschen ist aber bewusst, dass es eine weit häufiger auftretende und auch gefährliche Komplikation bei Diabetes mellitus gibt: die Hypoglykämie, also die Gefahr des Unterzuckers. Mittels umfangreicher Aufklärung soll Awareness unter Betroffenen geschaffen werden, um Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und mögliche Risikosituationen für sich und das Umfeld zu vermeiden. 

Wien, am 01. Oktober 2015 – Weltweit lässt sich eine deutliche Zunahme der Diabetesprävalenz ausmachen, für einer Vielzahl an Patienten wurde bis dato noch keine Diagnose gestellt und sie leiden häufig bereits an Folgeerkrankungen, wenn Diabetes erkannt wird. In Österreich wird die Diabetes mellitus‐Prävalenz auf etwa 6 Prozent geschätzt.1 Neben einer frühzeitigen Diagnosestellung ist in der Folge vor allem eine umfassende Beratung und Information der Betroffenen zum täglichen Umgang mit der Krankheit essentiell. Besonders für die Gefahr einer Unterzuckerung soll nun Awareness geschaffen werden. Fällt der Blutzuckerspiegel unter einen definierten Wert, kann das Gehirn nicht mehr ausreichend mit dem Energielieferanten Zucker versorgt werden. „Hypoglykämien bedeuten für die Betroffenen eine Einschränkung der Handlungsfähigkeit. Vor allem Schwindel und eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit bis hin zur Ohnmacht haben in Abhängigkeit von der jeweiligen Situation ein erhebliches Potential für eine Selbst‐ und Fremdgefährdung“, weißt Univ.‐Prof. Dr. Bernhard Schwarz, Ao.Univ.Professor am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien, im Rahmen der Pressekonferenz, am 01. Oktober 2015, auf das häufig unterschätzte und vielfach unbekannte Gefahrenpotenzial des Unterzuckers hin. Die Veranstaltung soll den Startschuss für eine großflächige Informationskampagne zum Thema Unterzucker setzen und auch über individuelle Behandlungsansätze aufklären. Folgeschäden, die bei schweren Hypoglykämien beispielsweise unter der Einnahme von Sulfonylharnstoffen auftreten können, sind etwa dank alternative Behandlungstherapien für einen Großteil an Diabetikern vermeidbar.

Gefahr: Therapieinduzierte Hypoglykämien durch Sulfonylharnstoffe


„Eine Hypoglykämie oder Unterzuckerung ist ein Zustand, in dem es zur Entwicklung von Symptomen kommt, die durch einen niedrigen Blutzucker entstehen. Diese Unterzuckerung entsteht immer dann, wenn im Körper entweder zu viel Insulin, zu wenig Nährstoffe oder eine Kombination aus beiden besteht“, beschreibt Univ.‐Prof. Dr. Hermann Toplak, stv. Vorsitzender der Österreichischen Diabetesgesellschaft (ÖDG) die Unterzuckerung. Typische Symptome sind Konzentrationsschwierigkeiten, Verwirrtheit, Sprechstörungen, Schläfrigkeit, Benommenheit oder Sehstörungen. Darüber hinaus kann Unterzuckerung Kopfschmerzen oder Schwindel verursachen. „Von Hypoglykämien sind besonders jene Diabetiker betroffen, die blutzuckersenkende Medikamente zu sich nehmen – allen voran Typ‐1‐Diabetiker, die mit Insulin behandelt werden. Zudem haben Patienten mit Typ-2 Diabetes, die einer medikamentösen Behandlung mit Insulin oder mit Sulfonylharnstoffen unterliegen, ein erhöhtes Hypoglykämie‐Risiko“, so Toplak weiter. Häufig kommt es also in Folge der Behandlung mit Sulfylharnstoffen zu therapieinduzierten, schweren Hypoglykämien, da diese den Insulinspiegel im Körper steigern. Univ.‐Prof. Dr. Thomas C. Wascher, Präsident der ÖDG, spricht sich dezidiert für eine der jeweiligen Patientensituation entsprechenden Therapiewahl, unter der Berücksichtigung bestimmter Einflussfaktoren und möglicher Nebenwirkungen, aus. „So bedarf es bei der Wahl antidiabetischer Medikamente etwa bei Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion ebenso erhöhter Aufmerksamkeit, da die Rate an schweren Hypoglykämien bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz zunimmt. Der Einsatz moderner Substanzen, wie z.B. DPP‐4‐Hemmer, kann hier zur Anwendung kommen, um dieses Risiko möglichst ausschließen zu können. Immer auch relevant im Zusammenhang mit der Medikamentenwahl ist das Alter, der Beruf und vor allem die Bereitschaft der Patienten im Umgang mit der Medikation. DPP‐4‐Hemmer sind auch besonders für ältere Patienten im Prinzip eine gut verträgliche Medikamentengruppe, ohne bzw. mit nur geringem Hypoglykämie‐Risiko“, so Wascher.


Risikopotenzial im Alltag


Die Spectra Marktforschung hat in den Jahren 2010 und 2015 Ärzte‐ und Patientenbefragungen zum Thema durchgeführt. „Geht man vom österreichischen Diabetesbericht 2013 aus, in dem die Zahl der diagnostizierten Diabetes–Patienten mit 430.000 beziffert ist, sind in Österreich jedes Jahr mehr als 40.000 Personen von einer Hypoglykämie betroffen. Zudem hat eine Befragung gezeigt, dass sich sechs von zehn Diabetikern daran erinnern, im Verlauf Ihrer Erkrankung schon eine oder mehrere Hypoglykämien erlebt zu haben – meist bei körperlicher Anstrengung, während der Arbeit und auch – was besonders gefährlich sein kann – während des Autofahrens“, gibt Dr. Walter Wintersberger von Spectra Einblicke in die Ergebnisse der Erhebung. Im Job und im Straßenverkehr ist es also für den Selbstschutz und den Schutz des Umfeldes essentiell, im Ernstfall Warnzeichen der Hypoglykämie zu erkennen und richtig zu reagieren. Es gibt aber auch Betroffene, bei denen sich Bewusstseinsveränderungen oder Verhaltensstörungen plötzlich und ohne typische Warnzeichen einstellen und sie daher keine Gegenmaßnahmen ergreifen können. „Im Umgang mit Zuckerkrankheit im Straßenverkehr tut sich ein großes gesellschaftliches Spannungsfeld auf: auf der einen Seite steht das Interesse des Gesamtsystems Straßenverkehr an einer möglichst sicheren Abwicklung, auf der anderen Seite das nachvollziehbare Interesse des Erkrankten an der Aufrechterhaltung seiner individuellen Mobilität. Österreich hat diesen Antagonismus auf europaweit beispielhafte Weise gelöst und dabei auch noch administrative Erleichterungen für alle am Prozess beteiligten Personen ‐ Fachärzte, Amtsärzte, Behördenjuristen, Lenker – geschaffen“ erläutert Dr. Armin Kaltenegger vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Univ.‐Prof. Dr. Bernhard Schwarz, Arbeitsmediziner und Betriebsarzt bei der Bank Austria rät Betroffenen unbedingt, ihr jeweiliges Umfeld über die spezifischen Risiken aufzuklären. Vor allem Vorgesetzte müssten darüber unterrichtet werden um jede Form von Selbst‐ und Fremdgefährdung möglichst gering halten zu können. „Für den Arbeitsplatz heißt das erhöhte Vorsicht in allen potentiellen Gefahrensituationen:dazu zählen das Lenken von Kraftfahrzeugen, die Bedienung von und das Arbeiten an Maschinen mit Verletzungsrisiko, oder das Arbeiten unter gefährlichen Umständen (z.B. auf Gerüsten, am Dach, etc.)“, so Schwarz.


Selbst‐ und Fremdhilfe bei einer Hypoglykämie


Ein sorgfältiges Selbstmanagement bei Diabetes Patienten ist essentiell, vor allem auch um Akutkomplikationen wie etwa die Hypoglykämie und Langzeitschäden zu vermeiden. Patienten müssen sich der Ursachen, dem Verlauf und auch der Therapie der Krankheit bewusst werden. Für Betroffene ist es zudem wichtig zu wissen, dass eine Hypoglykämie nicht einfach hingenommen werden muss. Sie kann durch geeignete Medikation vermieden werden. Für diese Bewusstseinsbildung bedarf es umfassender Aufklärungsarbeit und engmaschige Betreuungsprojekte, etwa Disease‐Management‐Programme (DMP) wie „Therapie Aktiv - Diabetes im Griff“.    Das Programm soll eine optimale Versorgung gewährleisten, indem Patienten umfassend und engmaschig betreut sowie fundiert geschult werden. Damit kann auch die Gefahr einer Unterzuckerung verringert werden. Dazu Mag. Martin Schaffenrath, stv. Vorsitzender des Hauptverbands der  österreichischen Sozialversicherungsträger: „Im Bundeszielsteuerungsvertrag ist es gelungen, Prävention als operatives Ziel zu definieren. Die Ergebnisse der diesjährigen Evaluierung anhand eines Vergleichs von Menschen mit Diabetes zeigen deutlich, dass strukturierte Betreuung von chronisch Kranken Leid lindert und Lebensqualität erhöht. Kurzum Menschen mit Diabetes, die strukturierte Betreuung erhalten, haben ihre Krankheit besser im Griff, haben weniger Folgeerkrankungen und leben länger.“ Neben dem eigenverantwortlichen Umgang der Betroffenen mit ihrer Erkrankung gibt es auch für beteiligte Dritte klare Verhaltensweisen für Situationen mit Diabetikern die eine plötzliche Unterzuckerung erleiden. Richtiges Handeln ist in solchen oft lebensbedrohenden Situationen unerlässlich „Für nicht routinierte Personen ist es oft schwierig, Hypoglykämien zu erkennen, da viele Krankheitsbilder dem einer Hypoglykämie ähnlich sind. Es ist am besten sich Unterstützung durch die Rettung zu holen.“, regt Toplak an. Diabetiker sollten schnell resorbierbare Kohlenhydrate wie zum Beispiel Traubenzucker bei sich haben. Ebenso wirkungsvoll sind Fruchtsäfte oder Cola. Nicht geeignet hingegen sind Kekse, Schnitten oder Schokolade etc., da sie viel zu lange brauchen, um den Blutzucker anzuheben. Auch Leichtgetränke sind völlig ungeeignet.


Sensibilisierung


„Unter dem Motto „Unterzucker muss nicht sein“, steht der Oktober im Zeichen der Hypoglykämie‐Sensibilisierung.“, so Wascher. Zwei Sujets wurden entwickelt, um Diabetikerinnen und Diabetiker auf das Thema Unterzucker aufmerksam zu machen. Diese werden unter anderem als Informations‐Poster Ärzten und Apothekern zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gibt es regionale Informationsveranstaltungen für Ärzte sowie die Möglichkeit, mit einem speziellen Hypo‐Koffer Diabetiker sehr anschaulich die Symptome einer Hypoglykämie erleben lassen. Informationsposter können angefordert werden unter: babette.lemberger@merck.com


Weitere Informationen unter: www.oedg.org | www.facediabetes.at


1ÖDG‐Leitlinien 2012 (www.oedg.org)

Service

Plaintext - 10328 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien