side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
57Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 230 [article_id] => 57 [name] => Foto Aussendung [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/Foto-Aussendung-1.jpg [personen] => v.li. Gabriele Heinisch-Hosek, Monika Aichberger, Andrea Podczeck-Schweighofer, Erwin Rebhandl [copyright] => Welldone/Schaller [titelbild] => 1 ) )

STARKE FRAUEN – STARKE HERZEN: INITIATIVE GEGEN HERZERKRANKUNGEN BEI FRAUEN

Foto-Aussendung-1
v.li. Gabriele Heinisch-Hosek, Monika Aichberger, Andrea Podczeck-Schweighofer, Erwin Rebhandl
Fotocredit: © Welldone/Schaller
12 Bilder zu diesem Artikel

Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern in Österreich. Frauen holen dabei traurigerweise auf: Im Jahr 2015 waren 47,4 Prozent aller an Herz-Kreislauferkrankungen Verstorbenen bereits Frauen. Die Ursachen sind vielfältig: So wird beispielsweise Bluthochdruck (Hypertonie) lange nicht erkannt, da er im Gegensatz zu niedrigem Blutdruck oft lange keine Symptome zeigt. Betroffene laufen jedoch Gefahr, sich durch eine unerkannte Hypertonie schwere Folgeerkrankungen zuzuziehen. Auch Herzinfarkt wird bei Frauen fälschlich als weniger dramatischpodce eingestuft, nicht zuletzt, weil sich andere Symptome als bei Männern zeigen und diese oft nicht richtig eingeschätzt werden. Ein hochkarätig besetztes Podium hat sich nun im Rahmen einer Pressekonferenz mit der Herz-Gesundheit von Frauen auseinandergesetzt und am Mittwoch die österreichweite Kampagne „Starke Frauen – Starke Herzen“ vorgestellt.

Regelmäßig zur Vorsorge: Mehr Information für Frauen
Ein wichtiger Schritt, um eine mögliche Gefahr für die Herzgesundheit zu erkennen, ist die regelmäßige Überprüfung des Blutdrucks sowie der Cholesterin-Werte, etwa im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung.  „Frauen müssen auch auf sich selbst schauen“, sagte Gabriele Heinisch-Hosek, Mitbegründerin der Initiative. „Frauen sind meist die Gesundheitsmanagerinnen in der Familie. Oft sind sie es, die ihren Partner zu einem Arztbesuch bewegen und so dazu beitragen, ernsthafte Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Paradoxerweise achten sie aber nicht in gleichem Ausmaß auf sich selbst – wir haben hier ein eklatantes Präventions-Defizit“, führte Heinisch-Hosek aus. Speziell Frauen, welche die Wechseljahre bereits hinter sich hätten, seien einem höheren Risiko ausgesetzt, eine Herzerkrankung zu erleiden. Heinisch-Hosek: „Ich rufe daher alle Frauen dringend auf, regelmäßig Blutdruck und Cholesterinspiegel überprüfen zu lassen.“

Herzinfarkt endet bei Frauen öfter tödlich
Gleichzeitig müsse das öffentliche Bewusstsein dafür gesteigert werden, dass Frauen öfter an Herzinfarkten sterben als Männer, ergänzte Dr. Andrea Podczeck-Schweighofer, Präsidentin der Österreichischen kardiologischen Gesellschaft und zweite Mitbegründerin der Initiative. Der Umstand, dass ein Herzinfarkt bei Frauen wesentlich öfter tödlich endet als bei Männern, sei auf mehrere Faktoren zurückzuführen: „Neben dem durchschnittlich höheren Lebensalter haben Frauen auch zusätzliche Risiken, wie die Einnahme der Pille oder die immer stärker verbreitete Angewohnheit des Rauchens. Dazu kommen andere Akut-Symptome wie Atemnot oder Bauchschmerzen. Das führt dazu, dass die Gefahr verkannt wird, teilweise kommt es auch zu weniger intensiver Behandlung“, erklärte Podczeck-Schweighofer und forderte mehr Aufklärungsarbeit, um die Sterberaten wieder zu senken.

In eine ähnliche Kerbe schlug Apothekerkammer-Präsidentin Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr: „Hypertonie ist eine stark unterschätzte Belastung, vor allem für Frauen. Viele Symptome wie etwa Kurzatmigkeit und Nervosität werden oft als Wechseljahrbeschwerden fehlinterpretiert.“ Die Folgen könnten tödlich sein, warnte Mursch-Edlmayr, es bestehe enormer Nachholbedarf, was das Wissen um die Symptome und die möglichen Risiken betreffe.

Bewusstsein niederschwellig erzeugen
In den oberösterreichischen Apotheken versuche man derzeit, durch Gefäßaltersmessung mehr Bewusstsein zu erzeugen, erklärte Mag. pharm. Monika Aichberger, Vizepräsidentin der Apothekerkammer Oberösterreich: „Die Kundinnen und Kunden können ihr Gefäßalter ganz unproblematisch und niederschwellig feststellen lassen. Vor allem Frauen nehmen dieses Angebot sehr gerne an.“ Insgesamt hätten mehr als 9000 Personen diese Beratung in Anspruch genommen, davon etwa 67 Prozent Frauen. Bei einem Drittel lag bereits Bluthochdruck vor und wurde auch medikamentös behandelt. Häufig seien Betroffene, die an Hypertonie leiden, jedoch nicht ausreichend oder schlecht eingestellt. Das Projekt leiste somit auch einen wertvollen Beitrag zur Früherkennung: „Unser Ziel ist es auch, dass die Menschen möglichst früh ärztlich diagnostiziert und behandelt werden“, sagte Aichberger.

Für ein stärkeres Vertrauensverhältnis zwischen den Frauen und ihren Hausärztinnen bzw. Hausärzten plädierte schließlich Dr. Erwin Rebhandl, selbst Allgemeinmediziner: „Viele Frauen haben bereits ein gutes Vertrauensverhältnis zu ihren Gynäkologinnen bzw. Gynäkologen und besprechen viele Themen dort. Dabei werden einige geschlechterspezifische Symptome für einen Herzinfarkt wie etwa Bauchschmerzen als Frauenthemen missverstanden.“ Abhilfe schaffen könne einerseits die umfassende Aufklärung, andererseits sei aber auch eine engere Kooperation zwischen Gynäkologinnen bzw. Gynäkologen und Allgemeinmedizinern bzw. Allgemeinmedizinerinnen notwendig, sagte Rebhandl: „Wir müssen noch mehr Vertrauen erzeugen. Und wir alle, auch die Gynäkologinnen und Gynäkologen, können gar nicht oft genug auf die regelmäßige allgemeine Vorsorgeuntersuchung hinweisen.“

Namhafte Unterstützung aus vielen Bereichen
Im Rahmen eines gut besuchten Society-Events wurde tags darauf das Thema vertieft, namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Sport, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zeigten sich sehr interessiert an den Anliegen der Initiatorinnen. „Wir brauchen Unterstützung im Kampf gegen Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen und für mehr Gesundheit. Daher ist es uns wichtig, zugkräftige Sponsoren an Bord zu holen, die unsere Idee unterstützen und die das geschnürte Maßnahmenpaket mittragen“, betonten Heinisch-Hosek und Podczeck-Schweighofer. Die Pressekonferenz und das Society-Event seien nur der Anfang gewesen: Die Initiative plant langfristig Plakatwerbung, Anzeigen, Informationsveranstaltungen und Hörfunkspots, die eigene Website (www.starkesherz.at) ist bereits online. In den kommenden beiden Jahren soll die Kampagne vertieft und intensiviert werden. Ziel ist es, Informationen und Aufklärung so breit wie möglich zu streuen und das Bewusstsein der Bevölkerung so weit zu schärfen, dass Vorsorgeuntersuchungen selbstverständlich werden und Herz-Erkrankungen bei Frauen zurückgedrängt werden können.

Zu den bisherigen Unterstützerinnen zählen:


  • Katharina Straßer, Schauspielerin

  • Prof.in Konstanze Breitebner, Schauspielerin

  • Kristina Sprenger, Schauspielerin

  • Erni Mangold, Schauspielerin

  • Krista Stadler, Schauspielerin

  • Pia Hierzegger, Schauspielerin und Autorin

  • Angelika Niedetzky, Kabarettistin

  • Nadja Maleh, Kabarettistin

  • Gerlinde Kaltenbrunner, Bergsteigerin

  • Patricia Kaiser, Fitnesstrainerin, Ex-Model

  • Sasha Walleczek, Ernährungsberaterin

  • Mag.a Hanni Rützler, Pionierin der Ernährungswissenschaft

  • Barbara Stöckl, Moderatorin

  • Cathy Zimmermann, Moderatorin

  • Verena Scheitz, Moderatorin

  • Alice Tumler, Moderatorin & Coach

  • Elfriede Hammerl, Journalistin und Schriftstellerin

  • Julya Rabinowich, Autorin

  • Univ.-Prof.in Dr.in Christa Neuper, Rektorin der Karl-Franzens-Universität Graz

  • Mag.a iur Anna Steiger, Vizerektorin für Personal & Gender, TU Wien

  • Dr.in Zuna-Kratky, Generaldirektorin Technisches Museum Wien

  • o.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Fritsch, Rektorin Technisches Museum Wien

  • Mag.a pharm. Dr.in Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der österr. Apothekerkammer

  • Mag.a pharm. Monika Aichberger, Vizepräsidentin der OÖ Apothekerkammer

  • Schirmherrin Priv. Doz.in Dr.in med Pamela Rendi-Wagner, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen

  • Mag.a Muna Duzdar, Staatssekretärin

  • Dr.in Sonja Hammerschmid, Bundesministerin für Bildung

  • a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger, Psychologin, a.o. Universitätsprofessorin, Universität Salzburg Frauengesundheitsbeauftragte der Stadt Wien

  • ao. Univ.-Prof.in Dr.in Karin Gutiérrez-Lobos: Direktorin Krankenanstalt Rudolfstiftung

  • Prim.a Dr.in Eva Maria Uher, Fachärztin für physikalische Medizin & allgemeine Rehabilitation

  • Univ. Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer, Gendermedizinerin und Internistin

  • ao. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger, Klinische & Gesundheitspsychologin / Expertin für Gender & Public Health

  • OÄ Dr.in Mariam Vedadinejad, Fachärztin für Allgemein - und Visceralchirurgie

  • OÄ Dr.in Elisabeth Kirchner, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Mag.a Sonja Steßl, Leiterin der Kranken- und Unfallversicherung der Wiener Städtischen

  • Mag.a Michaela Cholewa, Geschäftsführerin Falstaff

  • Mag.a Kathrin Zechner, Programmdirektorin ORF

  • Dr.in Valerie Höllinger, Geschäftsführerin des BFI Wien

  • Dr.in Ines Vancata, Market Access Director Roche Austria

  • Dr.in Gundi Wentner, Partner Deloitte Consulting

  • Dr.in Susanne Riess, Generaldirektorin Wüstenrot Gruppe

  • Dr.in Andrea Stanek-Reidinger, Sportklub Bundeskanzleramt

  • Prim.a Priv.-Doz.in Dr.in Valerie Nell-Duxneuner, Ärztliche Leiterin Klinikums Peterhof

  • Sabine Radl, Geschäftsführung Sanofi

  • Dr.in Magdalena Arrouas, Sektionsleiterin Bundesministerium für Gesundheit und Frauen


AVISO: Starke Frauenherzen in Linz


Dienstag, 19. September 2017 | 18:00 Uhr

ORF Landesstudio Oberösterreich
Europaplatz 3, 4021 Linz

Am Podium:
Mag.a Christine Haberlander
Landesrätin Oberösterreich (angefragt)

Mag.a Doris Hummer
Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich
(angefragt)

Prim. a Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Podczeck-Schweighofer
Präsidentin der Österreichischen kardiologischen
Gesellschaft und Initiatorin

Mag.a pharm. Dr.in Ulrike Mursch-Edlmayr
Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer

Moderation: Gabriele Heinisch-Hosek
Initiatorin

Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie auf: www.starkesherz.at 

Eine Aktion von AM PLUS – Initiative für Allgemeinmediziner und Gesundheit – zur Früherkennung von Herz-Kreislauferkrankungen, im Speziellen bei Frauen. Auf Initiative von Gabriele Heinisch-Hosek und Andrea Podczeck-Schweighofer. Schirmherrschaft hat Frau Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Pamela Rendi-Wagner.

Service

Plaintext - 10249 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien