side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
68Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 266 [article_id] => 68 [name] => PRAEVENIRE GESUNDHEITSFORUM SEITENSTETTEN [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/IMG_8897.jpg [personen] => v.l.: Mag. Hans Kratzer (Peri Group), Dr. Alexander Biach (designierter Vorstandsvorsitzender des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger), Dr. Armin Fidler (Vorstandsvositzender des PRAEVENIRE-Boards), Robert Riedl (PERI Group) [copyright] => [titelbild] => 1 ) )

PRAEVENIRE GESUNDHEITSFORUM SEITENSTETTEN: TAG 2 "IM ZEICHEN DER GESUNDHEIT'"

IMG_8897
v.l.: Mag. Hans Kratzer (Peri Group), Dr. Alexander Biach (designierter Vorstandsvorsitzender des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger), Dr. Armin Fidler (Vorstandsvositzender des PRAEVENIRE-Boards), Robert Riedl (PERI Group)
1 Bild zu diesem Artikel

Im Rahmen des 2. PRAEVENIRE Gesundheitsforums wurden „Gesundheitskompetenz & Prävention“ sowie „Diagnose & Therapie“ in den Bereichen Onkologie und Bewegungs- und Stützapparat am 11. Mai als Themenschwerpunkte umfassend diskutiert. Eine Videobotschaft der österreichischen Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Dr. Pamela Rendi Wagner, stimmte die Teilnehmer des PRAEVENIRE Gesundheitsforums auf den Tag ein. Sie wünschte ihnen konstruktive Diskussionen und viel Erfolg bei der Erarbeitung konkreter Projektpläne zur Umsetzung in den PRAEVENIRE Partner-Gemeinden.


Tag zwei des diesjährigen PRAEVENIRE Gesundheitsforums Seitenstetten begann mit der Eröffnung durch Dr. Armin Fidler, Vorsitzender des PRAEVENIRE-Boards. Er betonte die Bedeutsamkeit der Stärkung von Gesundheitskompetenz und Prävention in der Zukunft und freute sich auf angeregte Diskussionen zu dem Thema. Im Rahmen einer Präambel vollzog Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger von der Universität Oxford zunächst eine 360° Analyse zum Thema Gesundheitsversorgung. Unter dem Schlagwort „Big Data“ legte er eine neue Sichtweise auf die Welt dar: „Die Perspektive durch ‚Big Data‘ ermöglicht uns nichts Anderes als bessere Entscheidungen zu treffen. Fakten sind dafür die beste Entscheidungsgrundlage. Wir haben die Hoffnung aus der zusätzlichen Datenmenge neue Erkenntnisse gewinnen zu können. Um die passenden Antworten zu bekommen, müssen wir zunächst die richtigen Fragen stellen. Die Hoffnung von Big Data ist damit verbunden, dass wir diesen Prozess umkehren können und erst aus der Analyse der gewonnenen Daten die Fragen stellen“, so Mayer-Schönberger eingangs.

Experten zum Thema Gesundheitskompetenz und Prävention

Dr. Pamela Rendi Wagner, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, betonte anschließend die Zielsetzung des PRAEVENIRE Gesundheitsforums Seitenstetten, nämlich, den gesunden Menschen in der gesunden Gesellschaft zu thematisieren und zu fokussieren: „Genau an dieser Stelle setzen auch wir im Gesundheitsministerium mit unserer Gesundheitspolitik an. Es geht uns darum, alle Menschen zu erreichen - unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Einkommen oder sozialem Status. Aus diesem Grund wurde 2011 der Prozess der Gesundheitsziele Österreich ins Leben gerufen. Seither setzen wir erfolgreich Maßnahmen in den verschiedensten Gesundheitsbereichen um. Der Prozess garantiert, dass wir eine gesamtgesellschaftliche und gesamtpolitische Sicht auf das Thema Gesundheit haben – so wie es auch das Gesundheitsforum Seitenstetten tut“, so die Gesundheitsministerin in ihrer Videobotschaft. Es folgten Impulse zu den Themen Gesundheitskompetenz und Prävention, deren Stärkung auch in den Gesundheitszielen verankert ist.

Im Anschluss sprach Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin a. D. und Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat über die Bedeutung der Gesundheitskompetenz und unterstrich den Aufholbedarf im Bereich Gesundheitskompetenz, den wir in Österreich haben: „In unserer komplexen Lebenswelt steht uns Alles zur Verfügung und es wird zunehmend schwieriger zu filtern, was uns gut tut und was nicht – darüber hinaus, welchen Informationsquellen wir vertrauen können und welchen nicht. Gesundheitskompetenz gehört zu den Soft Skills des 21. Jahrhunderts. Das Vermögen, die Fülle an Möglichkeiten richtig zu nutzen, trägt damit entscheidend zu unserer persönlichen Gesundheit bei“, so Heinisch-Hosek.

Auch die Leiterin des Instituts für Outcome Research von der Medizinischen Universität Wien, Dr.  Tanja Stamm, wies in ihrem Vortragzum Thema Prävention auf Folgendes hin: „Die Gesundheitswirkungen von regelmäßiger Aktivität sind wissenschaftlich bestens belegt. Gesundheitskompetenz spielt im muskoloskelettalen Bereich eine wichtige Rolle, es gibt jedoch kaum Studien dazu. Man sollte folglich schon im Kindesalter damit starten, den Bewegungs- und Stützapparat gesund zu halten. Es geht nicht nur um eine Steigerung der körperlichen Fitness, sondern auch darum, das Wohlbefinden zu steigern. Das Wissen über die Ergonomie, also wie man korrekt bestimmte Bewegungen ausführt, trägt ebenso zur Gesundheitskompetenz bei.  Zusammenfassend möchte ich festhalten, dass Mobilität und Selbstständigkeit entscheidende Faktoren für die Lebensqualität in jedem Lebensalter sind.“

Den Themenblock Diagnose & Therapie im Bereich Onkologie eröffnete Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant mit einem Impuls über den Stand der Forschung beim Mammakarzinom. „Brustkrebs ist eine Volkskrankheit, aber wir sind schlecht bei der Prävention. Früherkennung ist schwierig, aber es ist wichtig, dass es ein Brustkrebsfrüherkennungsprogramm gibt. Wir haben ein umfassendes Betreuungsangebot und konnten Interdisziplinarität bei diesem Krankheitsbild landesweit institutionalisieren. Es gibt z.B. Tumorboards, wo jeder Patient im Team besprochen wird. Fast 80 % aller PatientInnen werden in sogenannten Brustgesundheitszentren behandelt, das könnte ein Vorbild für andere onkologische Fächer werden. Die Inzidenz von Brustkrebs ist gleichbleibend, aber die Mortalität hat sich gleichzeitig verringert, darauf können wir stolz sein. Wir haben Brusterhaltungsraten von bis zu 90 % erreicht. Bis zu 30 % aller möglichen Brustkrebspatientinnen Österreichs nehmen an klinischen Studien teil – das ist Weltrekord,“ so Gnant.

Danach folgte ein Impuls von Univ.-Prof. Dr. Thomas Bachleitner-Hofmann, Leitung Peritonealkarzionose, Universitätsklinik für Chirurgie MedUni Wien, über das Kolonkarzinom. Er führte aus: „Das Kolonkarzinom steht in Österreich, die Häufigkeit betreffend, bei Frauen an 2. Stelle und bei Männern an 3. Stelle, wobei die Mortalität bei 50 % liegt. Dies stellt daher ein signifikantes Gesundheitsproblem dar. Nur ein Fünftel der Patienten in Österreich werden in einem frühen Stadium erkannt, der Rest der Patienten hat zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen. Organisierte Screenings gibt es nur im Burgenland und in Vorarlberg. Eine Umsetzung dieser Screening Programme österreichweit würde wesentliche Vorteile bringen: Senkung von Mortalität und Behandlungskosten.“

Anwesend war auch Dr. Alexander Biach, Vorsitzender des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger, der bei einer Luncheon Session über seine Pläne berichtete: „Ich möchte auf fünf Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems eingehen: 1. „Sozialversicherung gemeinsam“ – ich erkenne den ganzen Bereich als mannigfaltigen Bereich an, ich versuche so viele Akteure wie möglich einzubinden, weil man sonst Nichts erreichen kann. Die Zeit des miteinander Arbeitens soll beginnen. 2. Man vergisst bei Diskussionen meist darauf, worum es eigentlich geht, „das Wohl der Menschen“ – das muss im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen. Das Vertrauen in Gesundheitsinstitutionen ist 80 %, das soll man nicht verspielen. 3. Konkreter Umsatzplan, was Versorgungssicherheit und –struktur betrifft. Der Bundeszielsteuerungsvertrag ist verlängert worden, als Schulterschluss zwischen allen Akteuren. Es geht um 22 konkrete Maßnahmen z.B. notwendige Ausbildungsqualität im medizinischen Bereich, Entwicklung elektronischer Unterstützung, Stärkung der Gesundheitskompetenz, und Behandlung von bestimmten Erkrankungen. Die Maßnahmen sind mit Zeitplan und Kostenaufteilungspfad versehen. Ich bin für eine einnahmenorientierte Ausgabenpolitik: wir müssen die beste mögliche Gesundheitsversorgung und Dienstleistung mit vorhandenen Mitteln erreichen. 4. Pensionsversicherungsbereich: Ich halte nichts davon, Menschen zu verunsichern. Wir müssen ein System haben, das nachhaltig gesichert wird. So sollte beispielsweise die Kur reformiert werden, damit Menschen möglichst lange aktiv und erwerbsfähig bleiben. 5. Leistungsharmonisierung: wir haben ein Akzeptanz Problem bei den Menschen, denn Menschen verstehen nicht, warum die Leistungshöhen in den Ländern variieren. Es muss Gerechtigkeit gegeben sein. Ich bekenne mich voll und ganz zu diesem System, das wir haben. Ein Schritt ist, die Leistungen zu harmonisieren um eine gewisse Gerechtigkeit herzustellen. Ein weiterer Schritt wird sein, mit Gesetzgeber und Vertragspartnern darüber zu reden. Wir müssen die Systeme harmonisieren und kompatibel machen, dann können sie effizienter werden. Die Systeme müssen stabilisiert werden, damit sie dem Wohl der Menschen dienen können.“

Nach der Mittagspause wurde der 2. Teil des Themenschwerpunkts Diagnose & Therapie im Bereich der Onkologie zu den Themen Lungenkarzinom und Hautkrebs von Univ.-Prof.Dr. Klemens Rappersberger, Vorstand der Abteilung für Dermatologie und Venerologie, Krankenanstalt Rudolfsstiftung, und Dr. Josef Bolitschek, Leiter der Abteilung für Lungenkrankheiten, Landeskrankenhaus Steyr, dargelegt.

Der 3. Themenschwerpunkt des Tages im Bereich Diagnose & Therapie beschäftigte sich mit dem Bewegungs-& Stützapparat. Die Thematik wurde mit Impulsen über degenerative & entzündliche rheumatische Erkrankungen von Dr. Michael Bonelli, Facharzt für Innere Medizin an der Universitätsklinik für Innere Medizin III, MedUni Wien, Dr. Rudolf Puchner, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie, Dr. Peter Mandl, Facharzt für Innere Medizin an der Universitätsklinik für Innere Medizin III, MedUni Wien, sowie Priv.-Doz. Dr. Daniel Aletaha, Oberarzt an der Universitätsklinik für Innere Medizin III, MedUni Wien, umfassend erörtert.

Ziel des PRAEVENIRE Gesundheitsforums ist es auch in diesem Jahr, vorhandenes Wissen in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Experten in Programme zu übersetzen, deren Umsetzung einen direkten Nutzen für die Bevölkerung stiftet. Die Erfolgsindikatoren der Umsetzung werden gemeinsam von Experten und den Vertretern der Gemeinde bestimmt. Dieses Jahr werden die Themenbereiche Onkologie sowie der Bewegungs- und Stützapparat fokussiert.

Service

Plaintext - 10053 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien