side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
151Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 622 [article_id] => 151 [name] => Gruppenfoto [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/Gruppenfoto.jpg [personen] => v.l.: Dr. Dipl.-Psych. Michael Linden (Charite Universitätsmedizin Berlin), Prim. Dr. Sonja Gobara (Sozialpädiatrisches Zentrum St. Pölten), Dr. Armin Fidler (PRAEVENIRE Board/PERI Group), John Bowis (Europäisches Parliament), Dr. Eva Höltl (Erste Bank Gesundheitszentrum), Thomas Keck (Deutsche Rentenversicherung Westfalen) [copyright] => Welldone/F. Matern [titelbild] => 1 ) )

PRAEVENIRE GESUNDHEITSFORUM DISKUTIERT PSYCHISCHE GESUNDHEIT

Gruppenfoto
v.l.: Dr. Dipl.-Psych. Michael Linden (Charite Universitätsmedizin Berlin), Prim. Dr. Sonja Gobara (Sozialpädiatrisches Zentrum St. Pölten), Dr. Armin Fidler (PRAEVENIRE Board/PERI Group), John Bowis (Europäisches Parliament), Dr. Eva Höltl (Erste Bank Gesundheitszentrum), Thomas Keck (Deutsche Rentenversicherung Westfalen)
Fotocredit: © Welldone/F. Matern
1 Bild zu diesem Artikel

Zum Thema „Mental Health & Work“ trafen nationale und internationale Experten zusammen und verfolgten ein einziges Ziel: Internationales Know-how und Erfahrungswerte zusammenzutragen und daraus entsprechende Modelle für Österreich zu erarbeiten. In wie weit diese im Anschluss im steirischen Bruck an der Mur mit regionalen Partnern umgesetzt werden, obliegt dabei den Gemeindevertretern selbst.

Psychische Gesundheit beeinflusst unser Wohlbefinden, unseren Arbeitsalltag und in Folge unser Gesundheitssystem. In welcher Intensität und wie man dieser Herausforderung effizient entgegenwirken kann, war einer der Themenschwerpunkte des PRAEVENIRE Gesundheitsforum Seitenstetten. Zum Thema „Mental Health & Work“ trafen nationale und internationale Experten zusammen und verfolgten ein einziges Ziel: Internationales Know-how und Erfahrungswerte zusammenzutragen und daraus entsprechende Modelle für Österreich zu erarbeiten. In wie weit diese im Anschluss im steirischen Bruck an der Mur mit regionalen Partnern umgesetzt werden, obliegt dabei den Gemeindevertretern selbst.

Die WHO definiert Gesundheit als „Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und daher weit mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen“. Gesund sein bedeutet also nicht nur beschwerdefrei zu sein, sondern auch, sich körperlich und geistig wohl zu fühlen. Der Stellenwert von psychischer Gesundheit und dessen enormer Einfluss auf das Gesundheitssystem wurde in einer Expertendiskussion, moderiert von Armin Fidler, Vorsitzender des PRAEVENIRE Boards, beleuchtet. John Bowis, Mitglied des europäischen Parlaments (EVP) und früherer Gesundheitsminister in England, lenkt zu Beginn die Aufmerksamkeit auf die größten Mängel des Gesundheitssystems im Bereich psychischer Erkrankungen: „Patienten müssen in  sämtliche verfügbare Einrichtungen und Services der jeweiligen Gemeinde eingebettet sein, was sie in der Regel nicht sind. Parallel sind die unterschiedlichen (öffentlichen) Institutionen nur unzureichend miteinander vernetzt. Außerdem kämpfen wir gegen die Ignoranz. Wir tendieren dazu, nicht ausreichend zuzuhören und wegzuschauen“, so der Europapolitiker.

Christopher Prinz, Experte für Arbeitsmarktpolitik der OECD, sprach Österreich anschließend ein gut dotiertes Gesundheitssystem, ein starkes Sozialversicherungssystem, einen vergleichsweise gesunden Arbeitsmarkt und ein gutes Schulsystem zu. „Dennoch haben wir in keinem dieser Systeme einen Fokus auf psychische Probleme und deren Auswirkungen. Ansetzen müssten wir bei Jugendlichen, Beschäftigten und Arbeitslosen. In Australien etwa gibt es Programme für Primär- und Sekundärschulen zur Förderung der psychischen Gesundheit. Bei der Arbeitsmarktintegration Jugendlicher muss festgehalten werden, dass jeder fünfte Arbeitnehmer mit psychischen Problemen konfrontiert ist. Betroffene sind häufiger krank und haben in der Regel längere Krankenstände. Bei Arbeitslosen wiederum sind psychische Probleme besonders ausgeprägt. Das ist dem AMS zwar bewusst, es hat aber weder Mittel noch Kompetenz um ausreichend zu helfen. In Dänemark setzt man erfolgreich mit Caseworkern mit Psychologenausbildung an. Belgien verwendet eigene Aktivierungsteams zur Betreuung Arbeitsloser mit psychischen Problemen. Ansätze gibt es also viele. Genug zu tun auch. Der Gedanke von PRAEVENIRE ist daher ein ausgesprochen sinnvoller“, so Prinz.

Behandlung muss bedarfsgerecht und individuell erfolgen
Auf das breite Spektrum psychischer Erkrankungen wies anschließend Michael Linden, Leiter der Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charite Berlin, hin: „Allgemein gilt die Meinung, dass der arbeitsbedingte Stress zunimmt. Dies ist mit zunehmenden Flexibilitätsanforderungen, Arbeitsverdichtung und computerkontrollierter Arbeit, bzw. Qualitätscontrolling, das den Druck erhöht, richtig. Dennoch bleibt die Zahl der Menschen mit psychischen Störungen gleich. Allerdings können psychisch Kranke die modernen Arbeitsanforderungen nur mehr begrenzt erfüllen. Zu fordern ist, auf den Personal Environment Fit zu achten. Nicht jeder Arbeitnehmer kann alles. Strategischer Ansatz für die Zukunft muss sein, leidensgerechte Arbeitsplätze oder sogenannte „Toleranzarbeitsplätze“, die auch Menschen mit Leistungsminderung eine Teilhabe am Berufsleben ermöglichen, zu schaffen bzw. zu erhalten“, so Linden.

Arbeitsfähigkeit muss erhalten werden
Psychische Erkrankungen spielen auch bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation wie bei Erwerbsminderungsrenten eine große Rolle. Das weiß Thomas Keck, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen. Auch und besonders Menschen mit psychischen Erkrankungen müssen möglichst lange und gesund im Erwerbsleben gehalten werden, da diese tendenziell früher ausscheiden. „Zum langfristigen Erhalt der Arbeitsfähigkeit gilt es, möglichst früh auf Betroffene zuzugehen, durch rechtzeitige Präventionsleistungen einem Reha-Bedarf vorzubeugen, durch individuelle Rehabilitation beim Verbleib im Erwerbsleben zu unterstützen und sich frühzeitig mit den vor- und nachbehandelnden Akteuren zu vernetzen. Case-Management gewinnt hier zunehmend an Bedeutung. Wir haben einige Projektideen entwickelt: Wird etwa ein Antrag auf Leistung einer medizinischen Reha abgelehnt weil noch keine erhebliche Gefährdung oder Minderung der Erwerbsfähigkeit vorliegt, könnte vorbeugend und abhängig von gewissen Risikofaktoren eine Präventionsleistung angeboten werden. Hat man einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt, könnte man künftig nach einem umfassenden Assessment in ein berufs- und lebenslagenorientiertes Case-Management eingesteuert und durch ein gezieltes Unterstützungskonzept wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden“, so Keck.

Sonderstellung Kinder- und Jugendliche: Strukturierte Therapie notwendig
Mit einem interdisziplinären Team bietet Prim. Dr. Sonja Gobara, Ärztliche Leiterin des Ambulatorium Sonnenschein vom Sozialpädiatrischen Zentrum St. Pölten, Diagnose und multimodale Therapien für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen, Behinderungen und psychosozialen Auffälligkeiten in einem ambulanten Setting. „Ein wesentlicher Teil unserer Arbeit besteht darin, die Vernetzung mit dem psychosozialen Umfeld der Kinder – darunter Schule, Elternhaus, etc. – zu forcieren. Damit reagieren wir auf den sich ständig ändernden Versorgungsbedarf und den in Österreich vorherrschenden Versorgungsmangel. Ein großer Teil der psychosozialen Probleme von Kindern und Jugendlichen wird in der Laienversorgung abgehandelt. In der Zukunft muss die Gesundheitskompetenz von Kindern und Jugendlichen im Bereich psychischer Erkrankungen erhöht werden. Daher fordere ich die Definition und Implementierung von sektorenübergreifenden Versorgungspfaden vorzunehmen, Beratungsstellen für Familien (First Point of Service) einzurichten und  kostenfreie Angebote zur Diagnostik sowie entsprechende Transitionsprozesse zu schaffen. In Bruck/Mur würde ich die Strukturen zur Etablierung eines Netzwerks entsprechender Einrichtungen forcieren“, so Gobara.

Verantwortung von Arbeitgebern und Unternehmen gefordert
Dr. Eva Höltl, Leiterin des Gesundheitszentrums der Erste Bank, legte anschließend dar, das sich der Umgang mit psychischen Erkrankungen in einem Unternehmen auch wirtschaftlich auszahlen kann – etwa mit Hilfe stufenweiser Reintegration nach langer oder schwerer Erkrankung. „Besonders Psychische Erkrankungen werden medial oft arbeitsplatzassoziiert dargestellt, wir finden aber alle Arten von Krankheiten in Unternehmen, psychische und körperliche. Krankheitsbedingte Leistungseinschränkungen können – müssen aber nicht – tätigkeitsrelevant sein. Es ist eine große Herausforderung für Unternehmen,  ihre Mitarbeiter weitgehend entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit einzusetzen. Wer im Unternehmen hier welche Rolle einnimmt, ist letztlich eine Frage der Professionalität. Klar sein muss, dass Manager keine Experten für psychische Erkrankungen sind. Aus meiner Sicht müssen wir uns auf die Faktoren Information und Wiedereingliederung konzentrieren. Mit der Akzeptanz, dass wir im Arbeitsprozess nicht nur gesunde Mitarbeiter vorfinden, und dem Verständnis, dass gutes Management die Fähigkeiten und Möglichkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters weitgehend berücksichtigt, ist bereits ein wesentlicher Schritt getan“, so Höltl.

Service

Plaintext - 8545 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien