side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
103Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 346 [article_id] => 103 [name] => 360° Expertentalk: Die Pharmaindustrie. Medizin für den Wirtschaftsstandort Österreich [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/die-Pharmaindustrie.jpg [personen] => Im Bild v.l.n.r.: Mag. Daniela Homan (American Chamber of Commerce, Austria), Dr. Helmut Brandstätter (Chefredakteur Kurier), Dr. Ulrike Unterer (BMWFW), DI Karl-Heinz Hofbauer (Vorstand Baxter AG, now part of Shire), Martin Dallinger (Site Leader PGS-Orth/Pfizer), Prof. Dr. Robin Rumler (Geschäftsführer Pfizer Austria), DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche (Leiterin der AGES Medizinmarktaufsicht und Vorsitzende des EMA Management Board), Ing. Alexander Herget, MBA (Site Lead Orth/Shire), Dr. Marcus Scheiblecker (Stellvertretender Leiter WIFO) [copyright] => [titelbild] => 1 ) )

PHARMAINDUSTRIE: MEDIZIN FÜR DEN WIRTSCHAFTSSTANDORT ÖSTERREICH

die-Pharmaindustrie
Im Bild v.l.n.r.: Mag. Daniela Homan (American Chamber of Commerce, Austria), Dr. Helmut Brandstätter (Chefredakteur Kurier), Dr. Ulrike Unterer (BMWFW), DI Karl-Heinz Hofbauer (Vorstand Baxter AG, now part of Shire), Martin Dallinger (Site Leader PGS-Orth/Pfizer), Prof. Dr. Robin Rumler (Geschäftsführer Pfizer Austria), DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche (Leiterin der AGES Medizinmarktaufsicht und Vorsitzende des EMA Management Board), Ing. Alexander Herget, MBA (Site Lead Orth/Shire), Dr. Marcus Scheiblecker (Stellvertretender Leiter WIFO)
1 Bild zu diesem Artikel

Ganz im Zeichen der jüngst präsentierten „Zukunftsstrategie Life Sciences und Pharmastandort Österreich“ von Staatssekretär Dr. Harald Mahrer stand am 24. November die Veranstaltung: "Medizin für den Wirtschaftsstandort Österreich", zu dem die American Chamber of Commerce, Pfizer Austria und Shire Österreich in den Biotech Campus Pfizer/Shire in Orth an der Donau (NÖ) luden.

Ganz im Zeichen der jüngst präsentierten „Zukunftsstrategie Life Sciences und Pharmastandort Österreich“ von Staatssekretär Dr. Harald Mahrer stand am 24. November die Veranstaltung: "Medizin für den Wirtschaftsstandort Österreich", zu dem die American Chamber of Commerce, Pfizer Austria und Shire Österreich in den Biotech Campus Pfizer/Shire in Orth an der Donau (NÖ) luden. Im Fokus des hochkarätig besetzten Expertentalks stand der Wirtschaftsstandort Österreich im Wandel der Zeit und mit Blick auf die Zukunft. Die Thematik wurde dabei aus einem 360° Blickwinkel umfassend von den Experten betrachtet.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung steht die heimische Wirtschaft, als klassisches „Exportland“, verstärkt im weltweiten Wettbewerb. Pioniergeist und Unternehmertum sorgten in der Vergangenheit für eine gute Ausgangslage. Dennoch gilt es, sich nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit auszuruhen. So ergab etwa die Studie „Deloitte.Radar 2016“ für das Jahr 2015 eine im Vergleich zum Vorjahr gesunkene wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Österreich erreichte 2,86 von 5 möglichen Punkten, 2014 waren es noch 3 Punkte. Die Studie identifizierte dabei 7 kritische Standortfaktoren. Besonders im Bereich der Kosten sieht sie dringenden Handelsbedarf – sowohl bei der Steuer- und Abgabenlast als auch hinsichtlich der Lenkungseffekte der heimischen Fiskalpolitik. Als weitere Bereiche mit Handlungsbedarf wurden die Standortfaktoren „Politisches und makroökonomisches Umfeld“, „Regulatorisches Umfeld“, sowie die Verfügbarkeit von (qualifizierten) Arbeitskräften festgestellt. Standortvorteile sieht die Studie in den Bereichen „Unternehmensinfrastruktur und Umfeld“ sowie „Innovation, Forschung & Technologie“. Hier positioniert sich Österreich im internationalen Vergleich gut. [1] 2015 betrug die Forschungsquote in Österreich (die Pharmaindustrie leistet hierzu einen wesentlichen Beitrag) rund 3% des BIP – die Ausgaben für Forschung und Entwicklung überstiegen damit erstmals 10 Mrd. Euro. Damit positioniert sich Österreich deutlich über dem EU-28 Durchschnitt von 2%, hinter Schweden. [2] Bestnoten erhält der heimische Wirtschaftsstandorts bei Betrachtung der sehr hohen Lebensqualität. Diesen Standortvorteil gilt es jedoch, so die Studie, gegen drohende Verschlechterungen abzusichern. [1]

Forschung & Entwicklung weiter vorantreiben

Moderiert von Dr. Helmut Brandstätter, Chefredakteur der Tageszeitung KURIER, erfolgte die Begrüßung der knapp 100 Gäste durch Mag. Daniela Homan (Executive Director American Chamber of Commerce, Austria), Prof. Dr. Robin Rumler (Geschäftsführer Pfizer Austria) und DI Karl-Heinz Hofbauer (Vorstand Baxter AG, now part of Shire). „Wir sind stolz darauf, dass unsere Mitgliedsfirmen hier in Orth ein internationales Kompetenz-Center betreiben und damit tausende Arbeitsplätze in Österreich sichern. Allerdings muss uns bewusst sein, dass es kontinuierlicher Anstrengungen bedarf, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich zu sichern. Die Amerikanische Handelskammer setzt sich dafür ein, die Rahmenbedingungen hierfür zu verbessern. Von entscheidender  Bedeutung sind insbesondere die Standortfaktoren Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, Lohnnebenkosten, Bürokratie und  Besteuerung von Expatriates“, so Norbert B. Lessing, Präsident der American Chamber of Commerce, Austria.

Prof. Dr. Robin Rumler ging in seiner Begrüßung auf Vor- und Nachteile des österreichischen Wirtschaftsstandorts ein: „Österreich ist ein Land im Herzen Europas, mit hervorragender Akademia, und erweist sich über viele Jahre als wirtschaftlich, politisch und sozial stabil. Wir verfügen über ausgezeichnete Lebens- und Arbeitsbedingungen, ein hochentwickeltes Gesundheits- und Sozialsystem und über hohe Qualität der allgemeinen Infrastruktur. Auch in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Biotech kann Österreich international mithalten, aber wir gehören nicht zu den Vorreitern. Die Investitionen in diesen Sektor sind sicherlich ausbaufähig, damit Österreich vom Innovations-Follower zum Innovations-Leader wird. Als Geschäftsführer eines weltweit tätigen, forschenden pharmazeutischen Unternehmens, mit sowohl Vertriebs- als auch Produktionsniederlassung in Österreich, wünsche ich mir mehr Aktivitäten, um Österreich als Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen. Denn Österreich spielt unter den globalen Wirtschaftsplayern eine geringere Rolle als noch vor einigen Jahren. Wir müssen effizientere Maßnahmen setzen, um hier ansässige Unternehmen besser zu unterstützen, effektivere Standortpolitik betreiben und mehr darüber kommunizieren. Wir haben es in der Hand, aus unserem Land einen Hotspot der Forschung, Entwicklung und High Tech Produktion zu machen!“.

DI Karl-Heinz Hofbauer vermerkte im Rahmen seiner Begrüßung, dass Österreich, mit über 4.000 Beschäftigten, einen der wichtigsten Standorte bei Shire darstellt. Er verwies dabei zum einen auf die beeindruckende Erfolgsgeschichte, gab jedoch auch kritisch zu bedenken, dass bei internationalen Neuansiedlungen vor allem langfristige Standortfragen eine Rolle spielen: „Mit über 4.000 der weltweit 22.000 Mitarbeiter, betreibt Shire in Österreich einen seiner weltweit größten Standorte. Hier werden lebenswichtige Therapien für Menschen mit seltenen und speziellen Erkrankungen produziert und in 100 Länder exportiert. Standortentscheidend für Shire ist, dass wir in Österreich weiterhin wirtschaftliche Rahmenbedingungen vorfinden, die es uns ermöglichen, diese Position im internationalen Wettbewerb zu halten oder sogar auszubauen. Dazu zählen neben hoch qualifizierten Mitarbeitern, niedrigen Abgabenquoten, Anreize für Forschung und Investitionen, modernste Infrastruktur auch ein effizientes Zulassungsverfahren.“

360° Expertentalk zum Wirtschaftsstandort Österreich

„Österreich als kleine Volkswirtschaft braucht einen Fokus auf Stärkefelder, um Mittel zu bündeln und zu den innovativsten Ländern der Welt aufzuschließen. Life Sciences sind so ein Stärkefeld, wo bereits exzellente Grundlagen- und angewandte Forschung stattfindet. Dieser Sektor hat sich in relativ kurzer Zeit sowohl wirtschaftlich als auch wissenschaftlich mit enormer Dynamik entwickelt. Daher müssen wir die notwendigen Maßnahmen umsetzen, um auch für künftige Herausforderungen vorbereitet zu sein und wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Dr. Harald Mahrer. In Vertretung des Staatssekretärs im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft hielt  Dr. Ulrike Unterer (technisch-wirtschaftliche Forschung im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft) die Keynote und nahm auch am darauffolgenden 360° Expertentalk teil.

Als weitere Experten des 360° Talks engagierten sich Martin Dallinger (Site Leader PGS-Orth/Pfizer), Ing. Alexander Herget (Site Lead Orth/Shire), Dr. Marcus Scheiblecker (Stellvertretender Leiter WIFO) und DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche (Leiterin der AGES Medizinmarktaufsicht und Vorsitzende des EMA Management Boards). Der Themenbogen spannte sich dabei vom Wirtschaftsstandort Österreich aus Sicht der produzierenden und forschenden pharmazeutischen Industrie bis hin zu Vorteilen und Herausforderungen des heimischen Wirtschaftsstandorts in einem zunehmend vom globalen Wettbewerb gekennzeichneten Umfeld. Danach charakterisierte man den Medizin- und Pharmastandort Österreich, zeigte Perspektiven zur Verbesserung der Außenkommunikation auf und erörterte die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Institutionen und (pharmazeutischer) Wirtschaft.

Als Vertreter der forschenden und produzierenden pharmazeutischen Industrie boten Martin Dallinger und Ing. Alexander Herget spannende Einblicke in ihre Tätigkeitsfelder. Martin Dallinger wusste dabei zu berichten: „Die Impfstoffherstellung in Österreich ist eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte, die auf eine inzwischen 40jährige Tradition zurückblickt. Diese Tradition bringt ein hohes Maß an Wissen und Erfahrung mit sich. Die Kombination mit innovativen Technologien, hochqualifizierten Fachkräften und einem sicheren wirtschaftlichen und politischen Umfeld schaffen die ideale Basis für unser oberstes Ziel: die zuverlässige Versorgung unserer Patienten mit Produkten von höchster Qualität. Dennoch, Österreich muss als Produktionsstandort wieder international attraktiver werden, dies gilt insbesondere in der Herausforderung eines globalisierten Umfelds. Für ein produzierendes Pharmaunternehmen gilt die Balance von Lieferzuverlässigkeit, Kosten und Qualität der Produkte als ein wesentlicher wettbewerbsentscheidender Faktor. Schnelligkeit, Flexibilität, Networking und Best-Practice-Sharing auf internationaler Ebene fördern außerdem die Effizienz. Langfristige, strategische Ziele zusammen mit dem stetigen Streben nach kontinuierlicher Verbesserung der Unternehmensprozesse tragen zusätzlich dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit fortwährend an die Anforderungen der nationalen und internationalen Märkte anzupassen. Eine gezielte Kundenorientierung und ein starkes Dienstleistungsbewusstsein als Säulen eines pharmazeutischen Produktionsbetriebs rücken das Wohl jedes einzelnen Patienten in den Fokus aller Bemühungen.“

Im Anschluss ging Ing. Alexander Herget auf das Modell des Standorts in Orth an der Donau ein, das als Best-Practice-Beispiel angeführt werden kann, wenn es darum geht dringend benötigte Produkte rasch für den Patienten verfügbar zu machen: „Das Werk in Orth spielt eine bedeutende Rolle im gesamten pharmazeutischen Prozess von Shire – von der Entwicklung über die Produktion für klinische Studien bis zur Lizenzierung von hoch innovativen Therapien. Die Gentherapie ist nur ein Beispiel von vielen. Die räumliche Nähe von Forschung und Entwicklung der Produktionsprozesse und der klinischen Produktion, sind die Grundlage für die spätere kommerzielle Produktion und somit ein kritischer Erfolgsfaktor, um Therapien schnell auf den Markt zu bringen. Denn gerade im Bereich der seltenen Erkrankungen zählt bei der Zulassung neuer Produkte jeder Monat für Patienten, die mit diesen seltenen Krankheiten leben müssen.“

Österreichischer Pioniergeist für globalen Wettbewerb

Dr. Marcus Scheiblecker attestierte dem Wirtschaftsstandort Österreich, vor allem bei der Infrastruktur, der Ausbildung und dem sozialen Frieden eine hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit. Gleichzeitig wies er auf strukturelle Schwächen hin. „Auch wenn Österreich  gewisse Schwachpunkte in der Struktur aufweist und diesbezüglich wichtige Reformen anstehen, besitzt unser Land im internationalen Vergleich eine hohe Wettbewerbsfähigkeit. Diese zeichnet sich aus durch eine gut ausgebaute Infrastruktur, einen hohen Qualifizierungsgrad der Arbeitskräfte und ein hohen Grad an sozialem Frieden, der sich in einer äußerst geringen Streikneigung niederschlägt. Eine der Herausforderungen der Zukunft wird darin bestehen, diese Vorteile durch wirtschaftspolitische Maßnahmen und Zukunftsinvestitionen im Bereich Bildung und Ökologisierung abzusichern und auszubauen.“

Auch die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Unternehmen wurde diskutiert. DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche führte zur Rolle der AGES Medizinmarktaufsicht im Zusammenhang der Zusammenarbeit mit der produzierenden und forschenden pharmazeutischen Industrie an: „Wir, die AGES Medizinmarktaufsicht, bewerten im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen alle Verfahren im Lebenszyklus eines Arzneimittels in hoher Qualität und innerhalb der gesetzlichen Fristen. Offene Kommunikation mit den Antragstellern und anerkannte wissenschaftliche Expertise in der Behörde ermöglichen die Stärkung des Forschungs- und Wirtschaftsstandortes Österreich. Wir  unterstützen damit den Ausbau des Zukunftspotenzials des österreichischen Pharma-Marktes. Durch den Zuwachs an Know-how, Forschungstätigkeit und Gesamt-Wertschöpfung in diesem Bereich kann letztlich auch der gesamte Wirtschaftsstandort Österreichs attraktiver werden. Ein bedeutender Wirtschaftsstandort Österreich im Pharmabereich braucht somit letztlich auch eine starke regulatorische Behörde!“

Im abschließenden Resümee waren sich die Experten einig, dass Biotechnologie-, Pharma- und Medizintechnologie-Unternehmen ein starker Motor für den Wirtschaftsstandort Österreich sind. In einer sich ständig wandelnden Welt gilt es auch in Zukunft mit Pioniergeist und Forschertum voranzugehen und Herausforderungen – vom globalen Wettbewerb bis hin zur zunehmenden Digitalisierung aller Lebensbereiche – anzunehmen und aktiv zu bewältigen, um Chancen für die Wirtschaft, die Gesellschaft und damit einhergehend für jeden Einzelnen bestmöglich nutzen zu können.

Mehr Pressebilder finden Sie in der APA-Fotogalerie: Bitte HIER klicken

Referenzen:

[1] Deloitte.Radar 2016. Cockpit. Online unter: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/at/Documents/about-deloitte/radar-2016.pdf (18.11.2016)
[2] Deloitte.Radar 2016. Seite 39. Online unter: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/at/Documents/about-deloitte/radar-2016.pdf (18.11.2016)

PP-PFE-AUT-0186/11.2016

Service

Plaintext - 13810 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien