side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
140Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 570 [article_id] => 140 [name] => LANGER TAG DES DARMS [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/v-l-Mag-Alexander-Herzog-Obmann-S.jpg [personen] => v.l.: Mag. Alexander Herzog (Obmann-Stv. der SVA), Michaela Schara (Bloggerin und Autorin), Univ.-Prof. DI Dr. Harald Vogelsang (Päsident Darm Plus - CED Initiative Österreich), Peter Hillebrand (Diätologe) [copyright] => Welldone/Matern [titelbild] => 1 ) )

LANGER TAG DES DARMS: FOKUS CHRONISCH ENTZÜNDLICHE DARMERKRANKUNGEN (CED)

v-l-Mag-Alexander-Herzog-Obmann-S
v.l.: Mag. Alexander Herzog (Obmann-Stv. der SVA), Michaela Schara (Bloggerin und Autorin), Univ.-Prof. DI Dr. Harald Vogelsang (Päsident Darm Plus - CED Initiative Österreich), Peter Hillebrand (Diätologe)
Fotocredit: © Welldone/Matern
6 Bilder zu diesem Artikel

Am Samstag, den 11. Juni 2016 findet bereits zum zweiten Mal der „Lange Tag des Darms“ auf Initiative des Vereins darm plus im Museumsquartier Wien statt. Der erste „Lange Tag des Darms“ 2015 war ein großer Erfolg und hat über 1.500 Besucher in das Museumsquartier gelockt. Deshalb dreht sich auch 2016 wieder alles rund um das Thema Darmgesundheit und den interaktiven Wissenstransfer-mit noch mehr Angeboten verschiedenster Informationsmöglichkeiten dazu.

Am Samstag, den 11. Juni 2016 findet bereits zum zweiten Mal der „Lange Tag des Darms“ auf Initiative des Vereins darm plus im Museumsquartier Wien statt. Der erste „Lange Tag des Darms“ 2015 war ein großer Erfolg und hat über 1.500 Besucher in das Museumsquartier gelockt. Deshalb dreht sich auch 2016 wieder alles rund um das Thema Darmgesundheit und den interaktiven Wissenstransfer-mit noch mehr Angeboten verschiedenster Informationsmöglichkeiten dazu. Vor allem aber soll mit Tabus rund um dieses sensible Thema gebrochen werden. Deshalb informiert der Verein „darm plus“ an diesem Tag Betroffene, Patienten, Mediziner, Medien sowie alle am Thema Interessierten. Im Rahmen der Pressekonferenz klären Experten unter anderem über die Themenbereiche Früherkennung, Prävention und Therapiemöglichkeiten bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) auf. Thematisiert wurden auch die Problematik und der Umgang mit CED im Alltag, sowie aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse.

Wien, 1. Juni 2016 – Der Verein „darm plus“ setzt mit der Veranstaltung „Langer Tag des Darms“ am 11. Juni im Wiener Museumsquartier wieder ein kräftiges Zeichen und präsentiert ein umfassendes Angebot für die Bewusstseinsbildung rund um verschiedenste Fragen der Darmgesundheit – von CED über stressbedingte funktionelle Darmerkrankungen, Krebsvorsorge bis zu Ernährung und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Spannende Vorträge, interaktive Stationen, wie Koloskopie zum selbst ausprobieren und ein begehbares Darmmodell, sorgen von 10 bis 17 Uhr für abwechslungsreiche Wissensvermittlung.

Seit Langem ist bekannt, dass ein gesunder Darm eine zentrale Rolle für Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen spielt. Neueste Forschungen sehen den Darm und sein Mikrobiom als wesentlichen Regulator von Abläufen, die weit über die bloße Aufnahme von Nährstoffen hinausgehen. Obwohl bis zu 80.000 Österreicher an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden, ist das Wissen der heimischen Bevölkerung zur Darmgesundheit bis dato gering. Univ.-Prof. Dr. Harald Vogelsang, Präsident von „darm plus“ – CED Initiative Österreich, erklärt: „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) nahmen in den vergangenen Jahrzehnten weltweit eindrucksvoll zu. Sie gehören zu einer Gruppe von chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, die hauptsächlich Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU) umfaßtn. CED beginnen meist im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter und können durch funktionelle Einbußen des Magen-Darm-Traktes und Komplikationen zu einer körperlichen Behinderung führen. CED haben nach unseren heutigen Vorstellungen multifaktorielle Ursachen, wie eine genetische Prädisposition und Umweltfaktoren.“

Aufklärung und Stärkung des Bewusstseins
Eines haben die Patienten gemeinsam: Sie verbringen viel Zeit mit dem Management ihrer bisher als unheilbar geltenden Erkrankung. Ein wesentlicher Teil davon wird für Informationssuche bezüglich medizinischer Abklärung und Behandlung, Ernährung, aber auch praxisrelevante Fragen wie Toilettenstandorte aufgewendet. Vom ersten Symptom bis zur Diagnose und Einleitung einer Behandlung vergehen oft mehr als drei Jahre. Dabei könnte mit den verfügbaren Therapien Schmerzen, schlechte Lebensqualität, Krankenstand, Operation und bleibende Schäden am Darm reduziert oder vermieden werden. Es ist  ein weitreichender Aufklärungsprozeß nötig, um ein stärkeres Bewusstsein für Darmgesundheit zu schaffen. Trotz weiter WissensvVerbreitung verbinden nur wenige etwas mit dem Begriff CED und sind sich damit auch der schlechten Versorgung und täglichen Probleme der Betroffenen dieser chronisch voranschreitenden Krankheit nicht bewusst. Es bedarf einer gemeinsamen, interdisziplinären gesundheits- und sozialpolitischen Anstrengung, um österreichweit eine einheitliche Versorgungs- und Qualitätsstruktur sicherzustellen.

Briefe an Herrn Crohn: Tagebuch einer Betroffenen
Michaela Schara ist Bloggerin, Autorin und auch Patientin: 2004 erkrankte sie an Morbus Crohn. „Während der langen Tage, an denen ich viel Zeit zum Nachdenken hatte, habe ich begonnen, die Momente zwischen den Schmerzen und den endlosen Klogängen mit meiner Kreativität zu füllen und meinen Frust über diesen ungebetenen Gast in Briefe zu fassen. Zuerst nur, um ein Ventil für mich zu haben. Später, um meiner Umwelt das mitzuteilen, wozu ich im Gespräch nicht fähig war. Weil man manche Sachen leichter schreiben kann, als darüber zu sprechen. Als mir die Worte ausgingen, habe ich zu zeichnen begonnen. Im Lauf der Zeit ist ein Manuskript entstanden“, berichtet die Buchautorin. Mit ihren Texten und Cartoons will Schara Betroffenen zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Frühzeitige Erkennung und adäquate Therapie
Bauchschmerzen verschiedenster Art und damit verbundene Symptome wie Durchfall, Blähungen und Verstopfung sind häufig Anlass, um einen Mediziner aufzusuchen. Die Symptome sind für die Patienten oft quälend und beeinträchtigen die Lebensqualität. Die überwiegende Anzahl dieser Beschwerden sind rein funktioneller Natur, deren Ursache in Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder –allergien, Fehlernährung und anderen Lebensstilfaktoren oder der Psyche sein können. Diese Beschwerden sind in der Regel nicht als sehr bedrohlich zu werten. In jenen Fällen in denen jedoch eine chronisch entzündliche Darmerkrankung vorliegt, gilt es diese rechtzeitig zu erkennen und rasch einer spezifischen Behandlung zuzuführen. Entzündung im Darmtrakt läßt sich heute durch einen Stuhltest auf Calprotectin relativ einfach und sensitiv erkennen.  CED beginnen meist im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter und können durch funktionelle Einbußen des Magen-Darm-Traktes und Komplikationen zu einer körperlichen Behinderung führen.“ Im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten läßt sich heute bei früher Diagnose durch die neue große Therapiepalette mit Biologika die Erkrankung bei den meisten Patienten ein entzündungsarmes-freies Stadium bringen, wo dann auch wieder ein normales soziales-berufliches Leben möglich ist.“

Diät bei Zöliakie vs. Glutenintoleranz
Spricht man über das Thema Darmgesundheit, spielt auch das Thema der Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine große Rolle. Weizen und andere Getreidesorten sind für manche Menschen schwer verträglich, manchmal sogar schädlich. Als Ursache kommen verschiedene Inhaltstoffe in Frage. „Am besten untersucht ist derzeit das Klebereiweiß Gluten, das sich in zwei verschiedenen Erkrankungsbildern manifestieren kann. Zöliakie, Glutenintoleranz und andere Getreideunverträglichkeiten unterscheiden sich in den Risiken für Folgeerkrankungen. Infolge dessen sind auch die Diätempfehlungen unterschiedlich. Bei Verdacht auf eine  Weizen- oder Getreideunverträglichkeit ist unbedingt eine umfassende ärztliche Abklärung der Ursache notwendig, bevor mit einer Diät begonnen wird“, erklärt Diätologe Peter Hillebrand. Nach Diagnosestellung stehen Diätologinnen und Diätologen betroffenen Menschen bei der Auswahl und Zusammenstellung ihres individuellen  Speiseplans zur Verfügung.

Rechtzeitig vorbeugen ist besser als nachträglich heilen
Veranstaltungen wie der „Lange Tag des Darms“ dienen vor allem dem Wissenstrans¬fer, sie zahlen auch in die Vorsorge und Prävention ein.
Gerade bei Darmkrebs kann ein frühes Erkennen die Heilungsaussichten wesentlich vergrößern.
Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. Rund 5.000 Menschen in Österreich erkranken jährlich an Darmkrebs und für etwas mehr als die Hälfte davon verläuft die Krankheit sogar tödlich. Bei keiner anderen Krebserkrankung ist der Wert der Früherkennung und der Krebsvorsorge so gut abgesichert wie bei Darmkrebs. Durch einen gesunden Lebensstil können viele Darmkrebs-Erkrankungen verhindert werden und regelmäßige, frühzeitige Vorsorgeuntersuchungen verbessern die Prognose sowie den Krankheitsverlauf wesentlich.
„In den vergangenen Jahrzehnten haben wir uns viel zu sehr auf die reine Reparaturmedizin konzentriert und ein Versorgungssystem aufgebaut, das erst dann eingreift, wenn die Menschen schon krank sind. Dies bedeutet, dass wir in der Gesundheitspolitik dringend einen Paradigmenwechsel vorantreiben müssen. Weg von der Reparaturmedizin hin zu ‚gesund bleiben’ bzw. vorbeugen. Wir müssen den Menschen viel mehr gesunde Lebensjahre ermöglichen. Bei der Gesundheit und auch speziell bei der Darmgesundheit gibt es Risikofaktoren, die jeder Einzelne selbst in der Hand hat. Wir als SVA sind davon überzeugt, dass sich langfristig jeder in die Prävention investierte Euro für unsere Versicherten – aber auch für das Gesundheitssystem – lohnt. Daher begleiten wir unsere Versicherten beim Gesundbleiben“, so Alexander Herzog, Obmann Stellvertreter der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA).

Weitere Information: www.darmplus.at
Hinweis für die Redaktionen: Im Pressecorner von http://presse.welldone.at finden Sie den Inhalt der Pressemappe zum kostenfreien Download.

Folgende Unternehmen  sind Basissponsoren des Vereins darm plus – CED-Initiative Österreich:
AbbVie, Boehringer-Ingelheim, Danone, Germania, Institut Allergosan, Krankenhaus Barmherzige Schwestern Wien, MSD, Norgine, Takeda, Yakult

Service

Plaintext - 9920 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien