side-area-logo

Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf http://presse.welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
39Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 171 [article_id] => 39 [name] => [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/Matthias-Schmuth.jpg [personen] => Matthias Schmuth [copyright] => Günter Freund [titelbild] => 1 ) )

DERMATOLOGIE IN ÖSTERREICH: MODERNE THERAPIEN REVOLUTIONIEREN DIE PATIENTENVERSORGUNG

Matthias-Schmuth
Matthias Schmuth
Fotocredit: © Günter Freund
5 Bilder zu diesem Artikel

Im Fall von Psoriasis oder Neurodermitis ermöglichen neue Behandlungsmöglichkeiten sehr gute Heilungserfolge, sagen führende Dermatologen Österreichs.


„Hautkrankheiten sind manchmal lebensgefährlich, oftmals sind sie zwar harmlos, aber trotzdem beeinträchtigend, weil es dabei oft um die Lebensqualität geht“, sagt Univ.-Prof. Dr. Matthias Schmuth, Leiter der Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie in Innsbruck und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (ÖGDV). „Man hat bereits in Studien die Beeinträchtigung der Lebensqualität bei Patienten mit Psoriasis mit jenen, die an Herzinsuffizienz leiden, verglichen. Dabei hat man festgestellt, dass die im Vergleich zu Herzinsuffizienz harmlosere Psoriasis subjektiv eine genauso starke Beeinträchtigung der Lebensqualität zur Folge hat wie die viel gefährlichere Herzinsuffizienz“, warnt der Innsbrucker Professor für Dermatologie.

Eine solche Erkrankung, deren Folgen sich auf die Lebensqualität besonders negativ auswirken, ist Psoriasis. „Psoriasis oder Schuppenflechte ist eine der häufigsten chronisch-entzündlichen Erkrankungen. Sehr viele Menschen leiden darunter, oft über viele Jahrzehnte hinweg. Ungefähr drei Prozent der Menschen in Österreich sind von Psoriasis betroffen, manche schon von Jugend an. Aber auch im jungen Erwachsenenalter gibt es einen zweiten Gipfel, wo Schuppenflechte oft auftritt“, erklärt ao. Univ.-Prof. Dr. Gudrun Ratzinger von der Universitätsklinik für Dermatologie in Innsbruck. Bei der Behandlung von Psoriasis richten sich die Dermatologen nach einem Stufenschema. „Zuerst beginnt man mit einer Lokal-Therapie, d.h. mit Cremen, Basis-Pflegeprodukten, wirkstoffhältigen Cremen, Kortison-Cremen oder Vitamin-D-Cremen bzw. Salben. Wenn das nicht ausreicht, geht man auf die zweite Stufe. Das ist die Lichttherapie: Das Sonnenlicht kann stark entzündungshemmend wirken. Wenn auch das nicht ausreicht oder die Schuppenflechte stark ausgeprägt ist, geht man auf die Systemtherapie über“, so Ratzinger.


Fortschritte bei Systemtherapeutika

Gerade bei den Systemtherapeutika gab es in den letzten Jahren nahezu revolutionäre Therapiefortschritte – vor allem bei der Behandlung von Psoriasis. Zu diesen neuen Methoden gehören insbesondere Biologika. „Biologika sind eine Substanzklasse, die darüber definiert ist, wie sie produziert werden“, erklärt Prof. Schmuth. „Sie werden im Labor durch Verwendung von Zellen hergestellt – sind also biologisch produziert. Wenn man über die Biologika bei der Psoriasis spricht, dann geht es darum, Entzündungsstoffe gezielt zu hemmen. Man hat herausgefunden, welche Entzündungsstoffe bei der Psoriasis eine zentrale krankheitsbestimmende Rolle spielen, und hat Medikamente entwickelt, bei denen man Zellkulturen verwendet und damit Biologika herstellt, die ganz gezielt diese Entzündungsstoffe hemmen können“, so Schmuth.

Kein Wunder, dass es für Österreichs Dermatologen ein Anliegen ist, diese innovativen Therapien in der Praxis zu forcieren – vor allem für die Behandlung von mittelschwerer und schwerer Psoriasis. „Zum einen müssen wir  im Bereich der praktischen Ärzte die Awareness für diese Erkrankung und vor allem für die neuen Therapiemöglichkeiten erhöhen. Die Umfragen zeigen, dass viele Psoriasis-Patienten gar nicht beim Dermatologen, sondern bei ihrem Hausarzt bleiben. Dort die Awareness zu schaffen, dass es sehr potente neue Medikamente gibt, ist für mich sehr wichtig. Der andere Schwerpunkt muss bei den niedergelassenen Dermatologen liegen. Wir müssen sie ermutigen, diese neuen Therapeutika zu verordnen. Wir müssen also auch bei Dermatologen das Bewusstsein schaffen, dass die neuen Behandlungsmöglichkeiten sehr nebenwirkungsarm und dadurch nicht nur für Spezialambulanzen geeignet sind“, erklärt Dr. Leo Richter, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Oberarzt an der Abteilung für Dermatologie und Venerologie in der Krankenanstalt Rudolfstiftung und der neue Präsident der Arbeitsgruppe Biologika in der ÖGDV.


Aufklärung der Patienten wichtig

Ein wesentlicher Vorteil von Biologika in der Behandlung von Psoriasis ist die Tatsache, dass sie in sehr vielen Fällen eine fast komplette Erscheinungsfreiheit ermöglichen. Doch es gibt bei der Aufklärung der Patienten und der Gesamtbevölkerung großen Nachholbedarf. „Es ist immer noch der Fall, dass Menschen mit Psoriasis aus einem öffentlichen Bad hinausgeschmissen werden, weil man damit argumentiert, dass andere Badegäste nicht wissen, dass es eine nicht ansteckende Erkrankung ist. Das sollte heutzutage nicht mehr passieren“, appelliert Richter. In letzter Zeit haben sich verschiedene Kampagnen, unter anderem auch die aktuell laufende Initiative „Psoriasis“, zum Ziel gesetzt, Awareness zu schaffen, dass Psoriasis einerseits nicht ansteckend ist und andererseits mittlerweile sehr gut behandelbar ist.

„Es ist generell in der modernen Medizin sehr wünschenswert, dass die Patienten gewisse Vorinformation über ihre Erkrankung und auch über die Möglichkeiten der Therapie haben. Der informierte Patient ist grundsätzlich der bessere Patient. Man kann mit ihm offener diskutieren und in Form einer informierten Einwilligung vereinbaren, welche Therapien für ihn die besten waren. Selbstverständlich sollen dabei auch Biologika angesprochen werden“, sagt Prim. Univ.-Prof. Dr. Robert Müllegger von der Abteilung für Dermatologie und Venerologie am Landesklinikum Wiener Neustadt.

Aus diesem Grund appellieren führende Dermatologen Österreichs, zum Hautarzt zu gehen. „Eine wichtige Botschaft ist, dass man zum Hautarzt geht und die vom Hautarzt verordnete Therapie durchzuführen versucht. Das ist gar nicht so einfach, wenn man eine Krankheit hat, die chronisch ist und man sie ständig behandeln soll. Aber da konsequent zu sein, bringt viel“, appelliert Dr. Gudrun Ratzinger.
Neurodermitis und Heuschnupfen besser behandelbar

Auch im Bereich der Allergologie sind Biologika dabei, die Versorgung der Patienten zu revolutionieren. „In Österreich und anderen Industrieländern haben Inhalationsallergie und Neurodermitis stark zugenommen, man kann davon ausgehen, dass heute etwa 20 bis 25 Prozent der jungen Erwachsenenbevölkerung an einem Heuschnupfen, einer Hausstaubmilben-Allergie, einer Tierhaarallergie oder Neurodermitis leiden“, sagt ao. Univ.-Prof. Dr. Norbert Reider von der Universitätsklinik für Dermatologie in Innsbruck und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Allergologie in der ÖGDV. „Man rechnet damit, dass etwa 20 Prozent aller Heuschnupfenallergiker und 30 – nach bestimmten Studien bis sogar 50 Prozent – aller Hausstaubmilbenallergiker früher oder später Asthma entwickeln“, warnt Reider. Eine frühzeitige Behandlung mittels spezifischer Immuntherapie (Hyposensibilisierung) kann diese Allergien heilen. Auch eine prophylaktische Impfung scheint in Greifweite zu sein. Biologika haben die Behandlung von Asthma bronchiale massiv verbessert. Auf dem Gebiet der chronischen Urtikaria (Nesselsucht) ist seit drei Jahren ein Antikörper zugelassen, der bei einem Großteil der Patienten fast schlagartig zu einer Beschwerdefreiheit führt.

Auch im Bereich Neurodermitis werden laufend neue Systemtherapeutika entwickelt: „Hier gibt es ebenfalls auf dem Gebiet der Biologika neue Entwicklungen. Das erste dieser Präparate ist gerade erst im September zugelassen worden und wird wahrscheinlich Mitte des kommenden Jahres in Österreich verfügbar sein. Es sind auf dem Gebiet der Neurodermitis auch andere Medikamente in Entwicklung, bei denen man mit völlig neuen Therapien in Tablettenform mit großer Wahrscheinlichkeit sehr gute Erfolge erzielen wird, ohne die früheren Nebenwirkungen gleichzeitig damit in Kauf nehmen zu müssen“, erklärt Reider.

Die Dermatologie in Österreich ist seit Jahrzehnten ein sehr forschungsstarkes Fach. Die therapeutischen Fortschritte, die man in den letzten Jahren etwa in der Behandlung von Psoriasis oder Neurodermitis verzeichnet, sind auch der Forschung in Österreich zu verdanken. „Diese Behandlungsmöglichkeiten sind nur möglich, wenn man die Entzündung im Detail versteht und weiß, welche Entzündungsmediatoren man hier mit den Medikamenten anzielen muss. Ich glaube, dass die Forschungsstärke, die wir hier in Österreich haben, sehr wesentlich dazu beigetragen hat. Das sollte man nicht vergessen. In der dermatologischen Forschung gibt es noch sehr viel zu tun, weil noch eine ganze Reihe von Hauterkrankungen existiert, die bislang noch nicht so gezielt und so gut behandelt sind, wie es jetzt bei der Psoriasis oder Neurodermitis möglich geworden ist“, erklärt Prof. Matthias Schmuth einige zukünftige Herausforderungen in der dermatologischen Forschung in Österreich. „In Zukunft werden wir für weitere Hauterkrankungen gezielte Therapien zur Verfügung haben. Ich glaube, dass Kombinations- oder sequenzielle Therapien große Erfolge erzielen werden“, summiert Schmuth.

Rückfragehinweis

Welldone Werbung und PR
Dr. Nedad Memic, Public Relations
Lazarettgasse 19/4. OG, 1090 Wien
T: (0)1 402 13 41-47
pr@welldone.at
www.welldone.at 

Service

Plaintext - 9295 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken

Welldone Werbund und PR GmbH
Lazarettgasse 19
1090 Wien